Wolfhagen 100% EE
 
 

Wolfhager Energiewende – ein Modell für Fernost

25. Juni 2014

„Der Verzicht auf Atomkraft und die hohen Investitionen für Erneuerbare Energien stehen in Korea zur lebhaften Diskussion“ so das Filmteam. „Wir sind auf der Suche, die idealste Lösung zu finden. Wir wollen wissen, wie andere Länder mit dem Thema umgehen"

Wolfhager Energiewende – auch ein Modell für Fernost?

Kernenergie wird nun auch in Südkorea als bedrohend angesehen

Der südkoreanische öffentlich rechtliche Sender KBS produziert derzeit einen Dokumentarfilm zur Energiewende. Zur Situation in Deutschland werden besonders die Themen energieintensive Industrie, Stromnetzausbau und Investitionen in erneuerbare Energien im Focus stehen. Die Drehkoordinatorin Frau Im ist über das Stichwort „Kritik am Stromnetzausbau“ auf die Stadt Wolfhagen aufmerksam geworden. Zu diesem Thema wurde ein kurzer Drehtermin eingeplant. Nachdem sich dann aber in Vorgesprächen herausstellte, dass Wolfhagen mit seinen energiepolitischen Zielen und dem Modellprojekt Energieeffiziente Stadt weit mehr zu bieten hat, entschloss sich das Team unter Leitung von Redakteur Hyun Chul spontan, einen weiteren Drehtag in Wolfhagen einzuplanen.

„Der Verzicht auf Atomkraft und die hohen Investitionen für Erneuerbare Energien stehen in Korea zur lebhaften Diskussion“ so das Filmteam. „Wir sind auf der Suche, die idealste Lösung zu finden. Wir wollen wissen, wie die anderen Länder mit dem Thema „Erneuerbare Energien“ umgehen.“ Uns interessiert, wie in Deutschland mit der Energiewende umgegangen wird, wie die Bürger auf die Baumaßnahme der Erneuerbaren Energien und der Stromtrassen reagieren.“

Nadine Schomburg von der Energieoffensive erläuterte das Modellprojekt EnergieEffiziente Stadt „Wir kommunizieren die vielen kleinen Möglichkeiten, die jede/r tun kann und die zusammen sehr viel bringen im Bürgerbüro“ so die Mitarbeiterin des Projektbüros. Iris Degenhard-Meister stellte das erfolgreiche Modell der BürgerEnergieGenossenschaft und deren Vorzüge vor „Demokratische Mitbestimmung und Teilhabe an der Energiewende, das ist uns wichtig“. Jana Schröder von der Stadtwerke Wolfhagen GmbH führte durch das Passivhaus der Werke, erläuterte die ausgestellte Haustechnik und beantwortete Fragen zur Dämmung der Außenwände und den effizienten Außenfenstern. „Energiewende ist nicht nur die Erzeugung Erneuerbarer Energien – sondern auch der effiziente Umgang mit ihr. Unser Passivhaus zeigt – es geht“.

Ein Werksbesuch bei Energy-Glas löste Interesse an der Knüpfung wirtschaftlicher Kontakte aus, da in Korea bei Neubauten noch weit mehr Glas eingesetzt wird als bei uns und die Produkte des innovativen Glasproduzenten dort gut eingesetzt werden können.

Nach einem Gespräch mit Bürgermeister Reinhard Schaake folgte der Besuch des Solarparks Gasterfeld und des lichtdurchlässigen Solardachs der Herwig-Blankertz-Schule. Von der Weidelsburg aus erläuterte Manfred Schaub von ENERGIE 2000 e.V. die vielfältigen Energieprojekte der Region sowie den geplanten Verlauf der Hochspannungsgleichstromtrasse durch das Wolfhager Land. „Von hier aus sieht man eindrucksvoll die vielfältigen dezentralen Lösungen, die zum Gelingen der Energiewende  beitragen – die geplante Trasse steht im  krassen Gegensatz dazu.“

„Die Besuchergruppen aus Fernost haben immer eine Menge Fragen und schauen sich gern unsere umgesetzten Projekte an,“  so Reinhard Schaake, „“Ich freue mich, das sich in unserer Stadt so viel bewegt und wir ein Vorbild sein können“.

Den Abschluss bildete der Besuch eines Wolfhager Haushalts, in dem verschiedene Arten der regenerativen Energien genutzt werden, sowie neben LED- Beleuchtung und hocheffizienten Heizungspumpen auch ein Speichersystem für selbsterzeugten Photovoltaikstrom zum Einsatz kommen.

Das große Engagement der Bevölkerung zum effizienten Umgang mit Energie, der Nutzung der erneuerbaren Energie sowohl die Vielzahl der, von unterschiedlichen Akteuren, realisierten Projekte beeindruckte das Team.

Weitere Besuche interessierter Gruppen sind bereits angekündigt, so dass sich Wolfhagen zunehmend als begehrtes Ziel im Bereich erneuerbarer Energien und Energieeffizienz etabliert.

 

 

<< zurück zur Übersicht