Wolfhagen 100% EE
 
 

Umfrageergebnisse „Energiewende Wolfhagen 2016“

6. Mai 2016

Im Februar 2016 wurde an verschiedenen Orten in der Kernstadt Wolfhagen eine Befragungsaktion zur Energiewende durchgeführt. Insgesamt haben 337 Personen an der Befragung teilgenommen, darunter 247 Wolfhager Bürgerinnen und Bürger.

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse „Energiewende Wolfhagen 2016“

 

Die Befragung ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Modellprojektes „Wolfhagen 100% EE - Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung für die Stadt Wolfhagen“. Die Ergebnisse der Befragung dienen dazu, die weiteren Projektaktivitäten auf die Bedürfnisse der Wolfhager Bürgerinnen und Bürger abzustimmen und Rückmeldungen über die Bewertung bisheriger Aktivitäten und Entwicklungen zu bekommen.

 

Hier die Ergebnisse der Wolfhager Befragten:

 

Wohnzufriedenheit und Ortsbindung

Fast alle Wolfhager (93 Prozent) wohnen gerne in ihrer Stadt und wollen noch länger als 10 Jahre (79 Prozent) bzw. zwischen fünf und zehn Jahren (10 Prozent) hier wohnen bleiben. Insgesamt blicken 66 Prozent der befragten Wolfhager positiv auf die Entwicklung ihrer Stadt in den nächsten 20 Jahren.

 

Die lokale Energiewende

Fast alle befragten Bürgerinnen und Bürger messen der lokalen Energiewende eine große Bedeutung für die Stadtentwicklung bei (91 Prozent). Dabei ist den befragten Wolfhagern auch die Stromerzeugung vor Ort wichtig (77 Prozent). Immerhin 65 Prozent sehen sich als Teil dieser lokalen Energiewende und halten ihr eigenes Handeln für das Gelingen der Energiewende vor Ort für wichtig.

Bei den Fragen, wie wichtig die folgenden vier Aspekte für das Gelingen der Energiewende sind, wird die größte Bedeutung dem Stromsparen (95 Prozent) zugeschrieben, gefolgt von Ökostrom (88 Prozent), Gebäudesanierung (87 Prozent) und E-Mobilität (70 Prozent).

 

Gebäudesanierung

Knapp die Hälfte der befragten Wolfhager sieht in den kommenden fünf Jahren Sanierungsbedarf in ihrer eigenen Immobilie bzw. in ihrer Mietwohnung. Generell fühlen sich 68 Prozent zum Thema Gebäudesanierung gut informiert, mehrere Befragte wünschen sich allerdings eine bessere Verständlichkeit von Informationen bzw. Informationsmaterialien.

 

E-Mobilität

Bei der Einschätzung der Zukunftsaussichten von Elektromobilität sind die Wolfhager Befragten eher verhalten: 70 Prozent glauben, dass der Elektroantrieb Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor nie ganz ersetzen kann. Auch eignen sich Elektroautos aus Sicht der meisten Befragten derzeit eher für Strecken unter 150 km und gelten als weniger flexibel als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. 31 Prozent der befragten Wolfhager hat schon einmal ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb gefahren, zumeist handelt es sich dabei um Elektroautos.

 

Energieoffensive Wolfhagen

Die Energieoffensive Wolfhagen wird von den Befragten als Sammelbegriff für unterschiedliche Energieakteure für Ort wahrgenommen, dazu gehören die Stadtwerke Wolfhagen, Energie 2000 e.V., die BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen (BEG) und das Projektbüro der Energieoffensive im Kulturladen. Die 2014 gegründete Umweltstiftung Energieoffensive Wolfhagen ist bislang noch kaum bekannt. Lediglich 15 Prozent der Wolfhager Befragten gaben an, von die Umweltstiftung zu kennen.

 

Die Befragung wurde durchgeführt von Dr. Stefanie Baasch, sb. konzepte | kommunikation | evaluation, www.umwelt-klima-energie.de

<< zurück zur Übersicht